Die Stadtkasse klingelt: 10 Tipps, wie Sie in Urban Empire zu Geld kommen

Das Leben als Bürgermeister ist kein Zuckerschlecken: So kämpfen auch in Urban Empire viele Spieler mit einem chronisch leeren Stadtsäckel. Daher haben wir hier 10 Tipps zusammengetragen, die Ihnen helfen sollen, an Geld zu kommen. Hierbei gilt jedoch: Die Effektivität der Maßnahmen hängt immer auch vom aktuellen Spielstand und der vorausgehenden Spielweise ab. Das heißt, ein Tipp, der für einen Spieler alle Geldprobleme löst, mag bei einem anderen nur eine geringe Wirkung zeigen.

  1. Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste: Eine falsche Entscheidung kann Ihre Einnahmen über Jahre hinaus beeinträchtigen – daher gilt, planen Sie voraus und gehen Sie Neuerungen langsam an. Übereilte Entscheidungen und blinder Aktionismus haben unter Umständen langfristige Folgen.
  2. Des Volkes Stimme: Behalten Sie die Wünsche und Bedürfnisse Ihrer Bürger ständig im Auge! Wenn Sie Ihre Pläne und Vorhaben daran ausrichten, vermeiden Sie unnötige Ausgaben, die Ihnen kaum oder gar nicht von Nutzen sind.
  3. Expansions-Politik: Sobald Sie mit ihrem ersten Distrikt stabile Einnahmen erzielen, sollten Sie sich um die Planung eines weiteren kümmern. Geduld ist auch hier der Schlüssel zum Erfolg – überfluten Sie Ihre Stadt nicht mit neuen Stadtteilen und stellen Sie immer sicher, dass die vorhergehenden Distrikte profitabel sind.
  4. Wenn das Finanzamt 3 mal klingelt: Wenn Ihre Stadt rote Zahlen schreibt, bleibt Ihnen immer eine Steuererhöhung. Treiben Sie es jedoch nicht auf die Spitze – es empfiehlt sich, zunächst eher die Bürger als die Unternehmen zu belasten und auch hier sollten Sie sich in kleinen Schritten vortasten und nicht direkt das Maximum an Steuern fordern.
  5. Street Style: Nutzen Sie die Upgrade-Funktion für Ihr Straßen- und Transportsystem erst, wenn die Verkehrsstatistik eine Auslastung von 100% anzeigt. Mit einem Upgrade erhöhen sich auch die laufenden Kosten und dies sollten Sie erst in Kauf nehmen, wenn Sie auch den maximalen Nutzen daraus ziehen können.
  6. Die Macht des Gesetzes: Nutzen Sie die Edikte zur Lizensierung von Glücksspiel, Tabak und Alkohol, um wieder Geld in die Kasse zu spülen.
  7. An die eigene Nase greifen: Wenn die Finanzen der Stadt knapp werden, nutzen Sie private Mittel, um neue Stadtteile oder Institutionen zu bauen, die Ihre Wirtschaft wieder ankurbeln.
  8. Influencer: Nutzen Sie Ihre Stellung, indem Sie die ‘Geschäft empfehlen‘-Funktion einsetzen. Klicken Sie ein Gewerbegebäude auf Ihrer Stadtkarte an und nutzen Sie im Gebäudemenü ‚Geschäft empfehlen‘ – der entsprechende Betrag wird Ihnen aus Ihrer Privatkasse abgezogen.
  9. Kluge Investitionen: Nutzen Sie Spezialgebäude, wie einen Bahnhof oder Hafen, um Ihrer Wirtschaft auf die Sprünge zu helfen. Auch hier gilt – ein Schritt nach dem anderen: Entscheiden Sie sich für eines von beiden und behalten Sie die Kosten und Effekte im Auge!
  10. Mit harter Hand: In manchen Situationen kann es sich durchaus als sinnvoll erweisen, die Unterstützung/Finanzierung in einigen Bereichen (zum Beispiel in der Bildung) zurückzufahren. Jedoch ist natürlich auch hier Vorsicht geboten – werfen Sie zuerst einen Blick auf die Wünsche Ihrer Bürger und taxieren Sie die Konsequenzen, damit Sie die Entscheidung nicht wichtige Stimmen kostet.